Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Magazin | January 26, 2020

Scroll to top

Top

Ich sehe was, was Du nicht siehst

Ich sehe was, was Du nicht siehst

So könnte man die Job-Sharing Aktion bezeichnen, die vor kurzem bei Lapp im Vertrieb stattgefunden hat. Unter Job-Sharing versteht man normalerweise, dass sich 2 Mitarbeiter eine Vollzeitstelle teilen. In unserem Fall sollten die Außendienstmitarbeiter in die Rolle der Mitarbeiter im Customer Service schlüpfen.

Die Idee dazu kam im Rahmen eines Vorgesprächs, bei dem es darum ging, eine Teamentwicklung durchzuführen. Schnell war klar, es sollte etwas ganz Besonderes sein.

 

Bei einer Teamentwicklung wird in der Regel ein theoretischer Teil, z.B. zu Themen, wie Kommunikation, Verhalten oder Zusammenarbeit vermittelt und danach werden gemeinsame Aktivitäten durchgeführt. Das können unter anderem der Bau einer Brücke über eine Schlucht oder ein Antreten gegeneinander z.B. bei einer sportlichen Herausforderung sein. Bei Lapp haben sich die Verantwortlichen für ein Job-Sharing der Mitarbeiter der Abteilungen Customer Service (CS) und deren „Gegenstück“, den Außendienstmitarbeitern (ADMs) entschieden.

 

Mehr Verständnis für den Job des Anderen

In der Vergangenheit hatten die Kolleginnen und Kollegen des Innendienstes (bei uns Customer Service genannt) einzeln die Gelegenheit, mit ihrem ADM zu Kunden mitzufahren und so den Tagesablauf und die einzelnen Aufgaben zu erleben. Bisher gab es jedoch noch keinen Gegenbesuch beim Innendienstmitarbeiter. Das sollte jetzt nachgeholt werden. Wie gut, dass ohnehin geplant war, eine so genannte Regionaltagung durchzuführen. So entschied der verantwortliche Vertriebsleiter der Region Deutschland Mitte, dass die Tagung in Stuttgart stattfindet und die ADMs neben Besprechungen und Schulungen einen halben Tag in der Abteilung Customer Service Mitte verbringen. Bei einer Regionaltagung treffen sich die ADMs 2 bis 4 Mal im Jahr in ihrer jeweiligen Region, um sich zu unterschiedlichen Geschäftsthemen auszutauschen.

 

Gesagt, getan. Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung in das Thema ging es an den Arbeitsplatz des Innendienstmitarbeiters. Hier war es jedem ADM selbst überlassen, zu entscheiden, wie stark er ins Tagesgeschäft seines CS-Kollegen eintauchen möchte. Vom Zuhören und über die Schulter schauen bis zum selbst ans Telefon gehen und die Kundenaufträge entgegen nehmen, war also alles möglich und erlaubt. Sicherlich auch für unsere Kunden eine neue und überraschende Erfahrung, wenn sie den ADM plötzlich am Telefon hatten, ohne diesen in Stuttgart zu erwarten. Erwähnt sei an dieser Stelle, dass unsere Außendienstmitarbeiter gewöhnlich in ihrer jeweiligen Vertriebsregion tätig sind.

Highlights und Erkenntnisse

Nach 5 Stunden harter Arbeit kamen alle Teilnehmer gemeinsam zur abschließenden Feedbackrunde. Für uns, die Verantwortlichen für diese Aktion, war es besonders interessant und wichtig zu erfahren, welche Highlights und neuen Erkenntnisse beide Mitarbeiter-Gruppen aus diesem Tag gezogen haben. „Verständnis für die Arbeit des Anderen“, „Persönliches Kennenlernen“, „Tipps und Tricks austauschen“ aber auch die Erkenntnis, dass im Vertriebsinnendienst eine gute Arbeitsatmosphäre und Stimmung herrschte waren mehrfach als besonders genannt worden.
Das Fazit war, dass alle Beteiligten die Aktion gerne wiederholen möchten. In der Zwischenzeit hat sich das Ereignis bereits herumgesprochen und andere Teams möchten das Job-Sharing ebenfalls durchführen.

Das  freut uns natürlich und wir nehmen dies gerne in unser Weiterbildungs-Angebotsportfolio auf.

Hier geht es direkt zum Blog der Lapp Group