Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Die Masterarbeit – Magazin | February 28, 2021

Scroll to top

Top

Unternehmen berichten von der Masterarbeit

n.reinhard@die-masterarbeit.de'

Knapp 400.000 Studierende erhalten jährlich einen Hochschulabschluss – Tendenz seit Jahren steigend. 400.000 Studierende, die ein Thema für Ihre Abschlussarbeit finden müssen. Für viele Studierende ist es eine attraktive Alternative, Masterarbeiten in Unternehmen zu verfassen. Doch was ist für die Unternehmen wichtig?

Für die Masterarbeit: Finden Sie passende Bewerber durch eine interessante Aufgabenstellung!

Der klassische Weg, passende Bewerber zu finden stellt für viele Unternehmen die eigene Webseite dar, auf der die Ausschreibungen veröffentlicht werden. Vor allem für größere Unternehmen scheint es lukrativ, direkt neben der Praktikabörse Ausschreibungen für Abschlussarbeiten zu platzieren. Gerade kleinere und mittelständische Unternehmen können durch ihre knappen Ressourcen im Vergleich zu den großen Firmen nicht die Masse an Leuten erreichen. So wird zumeist über direkte Kontakte zu Hochschulen und Professoren versucht, Studierende anzusprechen. Dabei bleiben insbesondere große Unternehmen nicht nur regional, sondern suchen auch überregional nach Studierenden.

Privat, an der Hochschule oder in einem Praktikum: Wir erwarten hohes Interesse ebenso wie einschlägige Kenntnisse

– Tatjana Pizir, Gigatronik Köln

Den Studierenden sollte dabei bewusst sein, dass die spezifischen Themen für die Abschlussarbeiten meist nicht vorgegeben sind. „Wir geben das grobe Themengebiet, sozusagen die Marschrichtung vor. Im persönlichen Gespräch wird dann gemäß der Stärken und Interessen der Studierenden das Thema konkretisiert“, betont Gabriele Fauré von der IT-Unternehmensberatung best practice consulting AG die Wichtigkeit eines auf die Bedürfnisse des Studierenden zugeschnittenen Themas. „Das Thema muss zum Studierenden passen ebenso wie der Studierende zum Thema passen muss.“

Bei den hohen Bewerberzahlen sei laut Tatjana Pizir von Gigatronik in Köln nicht unbedingt entscheidend, ob der Studiengang passt: „Einschlägige Kenntnisse und hohes Interesse in dem entsprechenden Bereich sind von elementarer Bedeutung: wer sich privat mit dem Thema beschäftigt, vielleicht vorher schon ein Praktikum absolviert oder ein Projekt an der Hochschule durchgeführt hat, erzielt definitiv eine höhere Chance im Bewerbungsprozess“. Auch beim Entwicklungsdienstleister ASAP steht, wie Vera Lother berichtet, der Studiengang nicht an allererster Stelle: „Ein technisches Grundverständnis sowie außerordentliches Interesse sollte vorhanden sein. Diese beiden Kriterien können auch Absolventen eines nicht-technischen Studiengangs den Einstieg bei ASAP ermöglichen.“

Merke: Motivation und genuines Interesse für das Thema Eurer Abschlussarbeit steigert Eure Chancen im Auswahlprozess.

[Während der Masterarbeit über ein interessantes Thema im Unternehmen schreiben]

Wer sich im Bewerbungsprozess mit thematischem Interesse und Kompetenz durchgesetzt hat, arbeitet intensiv an einem für ihn spannenden Thema. Dabei stellt sich die große Herausforderung, eine Arbeit über eine für die Unternehmen tatsächlich relevante Fragestellung zu schreiben, die dennoch wissenschaftliche Kriterien erfüllt. Im Zuge dessen ist die Kommunikation des Studierenden sowohl mit dem Unternehmen wie mit dem betreuenden Professor von Relevanz. Für Gigatronik in Köln stellt dies laut Tantjana Pizir kein Problem dar: „Die Hochschulen lassen den Studierenden in der Regel ausreichend Freiraum, um ein für alle Beteiligten passendes Thema zu finden. Der Rahmen wird vorgegeben, anschließend kann der Student seinen Interessen und Fähigkeiten nachgehen.“ Auf diesem Wege profitieren die Studierenden von einem Thema, für welches sie sich begeistern.

Die Studierenden können sich meist voll und ganz auf die Abschlussarbeit konzentrieren – ohne durch das Tagesgeschäft im Unternehmen gestört zu werden

– Franziska Fachet, Voith GmbH

Vorteile des Schreibens von Abschlussarbeiten in Unternehmen liegen im Idealfall auf allen Seiten. Der Student arbeitet an einem Thema seiner Wahl, die Hochschule erweitert und vertieft den Austausch mit der Praxis und das Unternehmen erhält Zugang zu qualifizierten Studierenden, die aktuelle wissenschaftliche Kenntnisse direkt aus der Hochschule mitbringen. „Wir erhalten eine halbjährige Arbeitsprobe von meist qualifizierten Bewerbern, die einen guten Einblick in das Unternehmen bekommen. Als Instrument zur Personalgewinnung hat sich die Ausschreibung von Abschlussarbeiten in unserem Unternehmen bewährt“, führt Vera Lother (ASAP) einige Vorteile auf. Einen weiteren Vorteil nennt Franziska Fachet von der Voith GmbH: „Die Studierenden sind beim Schreiben meist nicht am Tagesgeschäft beteiligt. Sie können sich ausschließlich auf ihr Projekt fokussieren ohne durch administrativen Beschäftigungen oder Anrufe gestört zu werden.“ Tatjana Pizir ergänzt, dass „das Schreiben der Abschlussarbeit in unserem Unternehmen uns einen guten Einblick vom Kandidaten ermöglicht, gerade da der Student lediglich an der Abschlussarbeit sitzt. Außerdem lernen die Studierenden unsere  Produkte und Technik kennen.“

Merke: Beim Schreiben der Abschlussarbeit im Unternehmen könnt Ihr nicht nur viel lernen, sondern Euch auch für weitere Aufgaben empfehlen.

[Nach der Masterarbeit: Thema im Unternehmen relevant?]

Die Abschlussarbeit ist fertig geschrieben: Doch was bleibt?

Für die Unternehmen ist das behandelte Thema in der Regel von elementarer Relevanz. „Wir schreiben Themen aus, die den einzelnen Fachbereichen unter den Nägeln brennen. Die Ergebnisse werden genutzt und sind von großer Hilfe“, berichtet Maja Dubrau von enviaM. Bestätigt wird diese Einschätzung von Franziska Fachet (Voith GmbH): „Die Fachabteilungen kommen auf die Personalabteilungen mit aktuellen Themen zu. Im Rahmen einer Masterarbeit wurde zum Beispiel ein Excel-Instrument entwickelt, das aktuell für den Einkauf verwendet wird.“

Viele Studierende erhoffen sich nach dem Schreiben der Abschlussarbeit in einem Unternehmen eine direkte Übernahme. „Eine praxisorientierte Abschlussarbeit kann als Türöffner für alle Beteiligten dienen: Gerade Studierende können sich beweisen. Auch Unternehmen können qualifizierten Bewerbern ihr Unternehmensumfeld zeigen“, zeigt sich Gabriele Fauré (best practice consulting AG) vom Konzept überzeugt. Dabei sei eine Übernahme nach dem Verfassen der Thesis nicht immer möglich oder machbar. „Gerne übernehmen wir Studierende nach dem Schreiben der Abschlussarbeiten. Allerdings hängt es von verschiedenen Faktoren ab: der aktuellen wirtschaftlichen Lage, dem Bedarf in den Fachabteilungen und der Qualität der Arbeit“, nennt Franziska Fachet (Voith GmbH) die relevantesten Aspekte.

Eine praxisnahe Abschlussarbeit dient als Türöffner für alle Beteiligten

– Gabriele Fauré, best practice consulting AG

Selbst wenn es nicht zu einer Übernahme kommt, profitieren Studierende und die Unternehmen. Der Lernzuwachs auf Studierendenseite nach einem halben Jahr intensiven Beschäftigens kann enorm sein. Auch Unternehmen profitieren: „Die gewonnenen Erkenntnisse können Grundlage für neue Innovationen und Entwicklungen sein, die ohne die Arbeit in der Form nicht möglich gewesen wären“, weiß Vera Lother (ASAP) die Arbeit der Studierenden wertzuschätzen.

Merke: Die Fachabteilung findet Euer Thema mindestens genauso spannend und relevant wie Ihr: Nutzt die Möglichkeit zum Ideenaustausch und überzeugt durch eine gelungene Arbeit.

[Fazit: Thema Masterarbeit entscheidend]

Nicht wenige derjenigen, die eine Masterarbeit im Unternehmen schreiben möchten, benutzen die Suchmaschine Google, um interessante Angebote zu finden. Aktuell werden dort aktuell circa 625.000 Einträge für die Suchbegriffe ‚Masterarbeit im Unternehmen’ gelistet. Bei diesem Wust an Informationen hilft es als Unternehmen, sich thematisch klar zu positionieren. Studierenden sei ans Herz gelegt, in Zusammenarbeit mit den Unternehmen und Hochschulen spannende Themen zu erarbeiten, die von allen Beteiligten mit Eifer umgesetzt werden.